FRAUEN ÜBER-FRAUEN

7 Mar – 13 Apr 2019
Eine Ausstellung zum Weltfrauentag in Berlin.
FRAUEN ÜBER-FRAUEN

Eine Ausstellung zum Weltfrauentag in Berlin
Mit Arbeiten von Elvira Bach, Xenia Hausner, Seet van Hout, Lies Maculan, Deborah Sengl, Yukiko Terada und Patricia Waller

7. März - 13. April 2019

Eröffnung: Donnerstag, den 7. März 2019

Zur Eröffnung spricht Christiane Stuetzle Scharf, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht. Grußwort per Video von Claudia Roth, MdB, Vizepräsidentin Deutscher Bundestag

Als einziges Bundesland Deutschlands würdigt Berlin den internationalen Frauentag am 8. März ab diesem Jahr als offiziellen Feiertag. Zu diesem Anlass richtet die Galerie Deschler Berlin eine Ausstellung aus, die Arbeiten der von ihr vertretenen Künstlerinnen zum Thema Frauen zusammen- und gegenüberstellt: FRAUEN ÜBER-FRAUEN.
   
In seiner gut 100-jährigen Geschichte spiegelt der Tag die zahlreichen historischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts wider. Hervorgegangen aus einer Konferenz sozialistischer Frauen im Jahr 1910, wurde der Internationale Frauentag im Folgejahr erstmals ausgerufen, später von den Nazis verboten und von der DDR als sozialistischer Feiertag wiedereingeführt. 1977 proklamierten die UNO den 8. März als "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden". Anfänglich verbunden mit der Forderung nach dem Wahlrecht für Frauen, wurde er ab den 1970ern ein wichtiges Datum für Aktivistinnen, die sich für die umfassende Gleichberechtigung von Frauen einsetzen.
   
Der Feminismus selbst hat sich seit den 1960er und 70er Jahren stark weiterentwickelt und differenziert. Dementsprechend vielfältig und individuell sind die Sichtweisen der teilnehmenden internationalen Künstlerinnen auf das Thema Frau. Die Arbeiten der jüngeren Generation bestechen unter anderem durch lyrischen Verschlüsselungen bei Yukiko Terada (Japan), ironisch gebrochene, kritische Allegorien bei Deborah Sengl (Österreich) und visuelle Paradoxe bei Lies Maculan (Österreich). Dem gegenüber stehen die mehr malerisch ausgerichteten Arbeiten etablierterer Künstlerinnen, so die Reflexion des speziell weiblichen Blickes auf die Frau bei Xenia Hausner (Österreich) und die heroische Selbstinszenierung bei Elvira Bach (Deutschland). In einer Kategorie für sich anzusiedeln ist der bitterböse Galgenhumor der lebensgroßen Häkelskulpturen von Patricia Waller (Deutschland) und die Arbeiten der holländischen Künstlerin Seet van Hout (Holland), die im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Rahmen fallen und sich durch ihre filigrane Ästhetik und offenen Formen auszeichnen. Van Hout installiert ihre Arbeiten häufig direkt im Raum, wo sie Fäden und Textilien an Wänden und Boden anbringt und so poetische und feine Installationen dreidimensional zeichnet. Zusammen schaffen sie ein Panoptikum, das Schlaglichter auf die komplexe, sich ständig verschiebende kulturelle Wahrnehmung der Frau, ihre gesellschaftliche Rolle und weltanschauliche Einordnung in der zeitgenössischen Welt wirft, wie auch auf die damit verbundenen ideologischen Grabenkämpfe.
_______________________________________________________________________________________________________

WOMEN ON WOMEN

An Exhibition in Honor of the International Women's Day in Berlin
With works by Elvira Bach, Xenia Hausner, Seet van Hout, Lies Maculan, Deborah Sengl, Yukiko Terada and Patricia Waller

7 March - 13 April, 2019

Opening: Thursday, den 7 March, 2019

Opening remarks by Christiane Stuetzle Scharf, Lawyer, Certified Specialist for Copyright and Media Law. With video-recorded opening remarks by Claudia Roth, Member and Vice President of the German Bundestag

Starting with this year's 8 March Berlin, as the only German state, is honoring the International Women's Day as a public holiday. On this occasion the Galerie Deschler is presenting an exhibition of works by its female artists on the topic of women: Women About Women.
   
In its history spanning more than 100 years this day reflects the countless historical upheavals of the 20th century. First proposed at a conference of socialist women in 1910, the Women's Day was first proclaimed a year later, only to be banned by the Nazis and reintroduced in the GDR as a socialist public holiday. In 1977 the UN declared March 8th to be the "UN Day for women's rights and world peace." Originally linked to the women's suffrage movement it became an important date for activists fighting for the emancipation of women in all areas.
   
Feminism itself has developed, changed and diversified significantly since the 1960s and 70s. It is therefore not surprising that the approaches of the participating international female artists on the topic "women" should be very individual and unique. The works by the younger generation are marked e.g. by the lyrical encodings of Yukiko Terada (Japan), ironically fractured, critical allegories in the case of Deborah Sengl (Austria), and the visual paradoxes of Lies Maculan (Austria). Juxtaposed with these are the more painterly works of two established artists, reflections of the specifically female gaze on women in the works of Xenia Hausner (Austria), and the heroic staging of her own persona in the paintings of Elvira Bach (Germany). The crocheted sculptures of Patricia Waller (Germany), with their biting black humor, are in a category all by themselves. The works of Seet van Hout (The Netherlands) literally break out of the frame with their delicate aesthetics and open forms. Together these artists create a panopticon casting spotlights on the complex and perpetually shifting cultural perception of women, their role in society and their conceptual positioning in the contemporary world, as well as on the associated ideological turf wars.