EMOP: Sven Marquardt – "NYC22"

2 Mar – 22 Apr 2023
Zum European Month of Photography zeigt Sven Marquardt seine neuste Serie NYC22, die auf den Straßen Harlems und Brooklyns entstanden ist. 

For the European Month of Photography, Sven Marquardt shows his latest series NYC22, shot on the streets of Harlem and Brooklyn. 
Bereits in den 1980er-Jahren richtete der Fotograf Sven Marquardt seinen Blick auf die Diversität der damaligen Ost-Berliner kreativen Szene und begann mit seinen ausdrucksstarken schwarz-weiß Fotografien Berührungspunkte sowie Sichtbarkeit zwischen den unterschiedlichen Subkulturen zu schaffen. 
 
Seit knapp 10 Jahren portraitiert er weltweit Menschen aus unterschiedlichen kulturellen und sozialen Milieus, wie zuletzt während einer Residenz in New York City. Dort fotografiert Marquardt auf den Straßen Harlems und Brooklyns Anwohner*innen und wird Teil derer Geschichten, Erfahrungen, Erlebnissen und Emotionen. 
 
Weggelöst von Grenzen sprechen Marquardts Portraits eine Sprache der Berührung und Zusammengehörigkeit. Nach einer Zeit der Isolation ermöglichte diese Reise und das damit verbundene Projekt nicht nur die Überwindung geografischer, sondern auch emotionaler Barrieren inmitten einer der pulsierendsten und bedeutendsten Kunstmetropolen.
 

As early as the 1980s, photographer Sven Marquardt focused on the diversity of the creative scene in Ost-Berlin at the time and began to create points of contact and visibility between the different subcultures with his expressive black and white photographs. 
 
For almost 10 years, he has been portraying people from different cultural and social milieus around the world, most recently during a residency in New York City. There, Marquardt photographed residents on the streets of Harlem and Brooklyn and became part of their stories, experiences, adventures and emotions. 
 
Detached from borders, Marquardt's portraits speak a language of touch and togetherness. After a period of isolation, this journey and the associated project enabled not only geographical but also emotional barriers to be overcome in the midst of one of the most vibrant and important art metropolises.