Interview mit Jörn Grothkopp in den Kliniken Schmieder

7 Jun 2022
Ein Rundgang mit dem Berliner Künstler Jörn Grothkopp durch den Neubau Haus Baden in Gailingen, wo seine Arbeiten als Dauerinstallation hängen.  
Was sind des Künstlers Gedanken bei der Gestaltung seiner Werke und welche Bedeutung haben die Koi-Karpfen für ihn? 
© Kliniken Schmieder


Für den Neubau Haus Baden der Kliniken Schmieder Gailingen sind Arbeiten des Künstlers Jörn Grothkopp entstanden. Sie verschmelzen mit der Architektur und sind zugleich viel mehr als „Kunst am Bau“.

Ein Wandrelief im Schwimmbad bringt Koi-Karpfen jetzt an den Hochrhein: In der japanischen Kultur stehen diese Fische für Stärke, Mut, Tapferkeit, Ausdauer, Glück – der Koi-Karpfen verkörpert Werte, die hier durchaus gebraucht werden. So steht diese Kunst auch für den therapeutischen Erfolg der Rehabilitation neurologischer Patienten hier an diesem Ort. Jeder Koi wird als Individuum erkennbar und ist zugleich Teil der Bewegung des Schwarms – so, wie auch jeder einzelne Mensch in sozialen Beziehungen steht, die auf ihn wirken.

Am Ende des Foyers an der Treppe ins Untergeschoss erwartet Sie das Wandobjekt „Gedanken“, eine abstrakte, farbsensible und intensive Arbeit. „Zuversicht und Zukunft“ scheinen Bau wie Kunst zu sagen.