Retrospektive - 25 Jahre Mariano Rinaldi Goñi in Berlin

16 Oct – 22 Oct 2021
Nach 25 Jahren in Berlin präsentiert der argentinische Künstler Mariano Rinaldi Goñi eine Retrospektive seines gesamten Schaffens. 

Vernissage:
15. Oktober 2021, ab 19 Uhr
Eröffnungsrede: Jörg Starke
Stiftung Starke, Löwen-Palais Grunewald


Seit 25 Jahren in Berlin lebend, feiert der argentinische Maler Mariano Rinaldi Goñi seine Retrospektive vom 15-22. Oktober 2021 im Löwenpalais der Stiftung Starke. Die Ausstellung präsentiert einen Querschnitt seines umfangreichen Schaffens aus dieser ereignisreichen Zeit, das auf diese Weise thematisch und stilistisch sowohl in seiner Konsequenz und Folgerichtigkeit als auch in seinem Wandel und seiner Entwicklung nachvollziehbar wird.

Schon in den frühesten Arbeiten finden sich Thematiken, die den Künstler über diese Jahre begleiten werden: Portraits von ihm nahestehenden Menschen, am Anfang noch oft Familienmitglieder, später dann eher Freunde, Geliebte und Wegbegleiter; eine auf rege Aktivität, Wandel und Veränderungen gerichtete Symbolik, die sich vor allem im Motiv von Häfen als Umschlagplätzen mit ständigem Kommen und Gehen niederschlägt, aber auch in seiner Faszination mit Naturgewalten und ihrer Zerstörungskraft zum Ausdruck kommt, wie auch in jüngster Zeit mit dem Bergbau, der den Fokus seiner Ausstellung im nächsten Jahr im WELTKULTURERBE RAMMELSBERG – Museum & Besucherbergwerk Goslar bildet. Auffallendstes Merkmal bleibt jedoch über all diese Jahre sein narrativer Impuls und seine vertiefte Auseinandersetzung mit mythologischen Themen und Geschichten, vor allem solchen der nordischen Mythologie.

Stationen auf diesem Weg, an die wir uns sehr gerne erinnern, sind seine zahlreichen Ausstellungen in der Galerie Deschler, von den allerersten im Jahr 1998 und 1999 mit den Titeln Thiu Rotian Bounden und A Chasm Ajar, über Walküren im Jahr 2006 (eröffnet von Richard Wagners Urenkelin Katharina Wagner persönlich und begleitet von einem Katalog), Götterdämmerung (2010), La Locura tropical (2015) und QUILOMBO (2019). Aber auch Goñis Ausstellungen während der Wagner-Festspiele in Bayreuth in den Jahren 2007 – 2010 und erneut 2016 und 2018 waren besondere Ereignisse.

Goñis Verbindung mit der der Stiftung Starke reicht auch schon viele Jahre zurück. Bereits 2005 richtete sie eine Retrospektive über seine ersten neun Jahre in Berlin aus, 2008 folgte eine  Ausstellung im Löwenpalais, 2017 La Locura tropical. Wir blicken mit Stolz auf sein Werk der letzten 25 Jahre zurück und freuen uns auf das nächste Vierteljahrhundert.


Having lived in Berlin for 25 years, the Argentinian painter Mariano Rinaldi Goñi celebrates his retrospective at the Löwenpalais of the Starke Foundation from 15-22 October, 2021. The exhibition presents a cross-section of his extensive oeuvre from this eventful period, granting us an overview—both thematically and stylistically—with regard to its logic and consistency as well as its change and development. 

Already in the earliest work we can make out the themes that will accompany the artists throughout these years: portraits of people dear to him, in the beginning still often family members, later mostly friends, lovers and companions; a symbolism focused on buoyant activity, change and transformation, expressed above all in the motif of ports, with their constant coming and going, as places of transfer and exchange, but also reflected in his fascination with natural forces and their sublime destructiveness, as well as recently with mining, the focus of next year's exhibition at the museum of the World Heritage Site Rammelsberg in Goslar. The most notable theme, however, remains his fascination with narrative and his profound exploration of mythological legends and epics, especially those of Nordic mythology. 

Stations on his way that we love to remember are his numerous exhibitions at the Galerie Deschler, from the very first in 1998 and 1999 with the titles Thiu Rotian Bound and A Chasm Ajar, Walküren in 2006 (opened by Richard Wagner's great-granddaughter Katharina Wagner herself and accompanied by a catalog), Götterdämmerung (2010), La Locura Tropical (2015) and QUILOMBO (2019). But Goñis exhibitions during the Wagner Festivals in Bayreuth in 2007 through 2010 and again in 2016 and 2018 were special events as well. 

Goñi's connection with the Starke Foundation goes back many years, too. As early as 2005 the foundation put up a retrospective looking back on his first nine years in Berlin, followed by an exhibition at the Löwenpalais in 2008 and La Locura Tropical in 2017. It is with pride that we look back on his output of the last quarter of a century, and we vividly anticipate the next 25 years.