Virtual Walk through "Jay Mark Johnson - NO STONE UNTURNED"

12 Mar – 24 Apr 2021
In der Ausstellung NO STONE UNTURNED widmet sich der amerikanische Künstler Jay Mark Johnson den invasiven Eingriffen der Maschine in der Natur. Die zunehmende Zerstörung unserer Umwelt als fortschreitender Prozess spiegelt sich in der prozesshaften Natur seiner Fotografien.  

Die Ausstellung wird im Rahmen des Förderprogramms Neustart Kultur der Deutschen Bundesregierung gezeigt. 




Die großformatigen Fotografien des amerikanischen Künstlers Jay Mark Johnson leisten etwas, das dem Medium Fotografie sonst verwehrt bleibt: mit Hilfe einer selbst modifizierten Panoramakamera zeichnen sie kontinuierliche Bewegung auf. Dafür bricht Johnson mit unseren Sehgewohnheiten und schafft eine neue Bildsprache, die dem Betrachter erst einmal rätselhaft erscheint. Gleichzeitig stellt er die Parameter seiner Aufzeichnungen so ein, dass die visuellen Verschiebungen subtil bleiben: der visuelle Reiz seiner sorgfältig inszenierten Bilder entspringt der Spannung zwischen scheinbar Vertrautem und mysteriös Anderem.

In der Ausstellung NO STONE UNTURNED widmet er sich den oftmals invasiven, kurzsichtigen und nicht-holistischen Eingriffen des Menschen in die Natur, sei es durch Bergbau, Abholzung, Zersiedlung, Verkehr, Kriege oder Tourismus. Die zunehmende Zerstörung unserer Umwelt als immer weiter fortschreitende Entwicklung spiegelt sich in den prozesshaften Natur seiner Fotografien. Besonderes Augenmerk gilt dabei auch dem Gegensatz zwischen Natur und Technik in der Form schwerer Maschinen, wie etwa in den Arbeiten FLY ROCK #2 und CARBON DATING #1, beide in Kentucky, USA, fotografiert, oder auch OFF TO BE MILKED BY MACHINES aus New South Wales, Australien. Bilder aus Kenia und Simbabwe zeigen teilweise ebenfalls den menschlichen Eingriff in Form von Safari-Tourismus, wie in AMBOSELI #126 und MAASAI MARA #134, Ansichten unberührter Landschaften bieten andererseits aber auch Hoffnung auf einen achtsameren Umgang mit den letzten verbleibenden Naturreservaten der Welt.

 


The large-scale photographs by American artist Jay Mark Johnson achieve something ordinarily impossible for photography: by means of a modified panoramic camera they record continuous movement. In doing so, Johnson breaks with established ways of seeing and creates a new visual language, one that at first may appear enigmatic to the beholder. At the same time he adjusts the parameters of his recording in such a manner that the visual shifts remain rather subtle. The strong visual appeal of his carefully arranged compositions arises from the tension between the seemingly familiar and the mysteriously different.

In terms of content the de-familiarized appearances effected by Johnson's photographic technique also serve the purpose of questioning habitual modes of perception and reading. The exhibition NO STONE UNTURNED is dedicated to the oftentimes invasive, shortsighted and non-holistic encroachments wrought on nature by man, be it through mining, deforestation, urban sprawl, traffic, warfare, or tourism. The progressive destruction of our natural environment as an ongoing development is reflected in the time-based character of his photographs. A particular focus is on the juxtaposition between nature and technology exemplified by heavy machinery, as in the works FLY ROCK #2 and CARBON DATING #1, both photographed in Kentucky, USA, as well as OFF TO BE MILKED BY MACHINES from New South Wales, Australia. Some of the images from Kenya and Zimbabwe also betray forms of human intrusion in the guise of safari tourism, such as AMBOSELI #126 and MASAI MARA #134. Others, presenting untarnished landscapes, provide hope for a more wholesome treatment of the last remaining natural reserves left on the planet.