LOIS RENNER

26. April — 15. Juni, 2019

 

Eröffnung: Donnerstag, 25. April, 19 - 21 Uhr

 

 

Die Galerie Deschler freut sich, Lois Renners Einzelausstellung anzukündigen. Nach über zehn Jahren präsentiert der österreichische Künstler seine Arbeiten wieder in Berlin. Die Eröffnung findet am 25. April 2019 ab 19 Uhr statt, Pressetermine werden gerne auf Anfrage entgegengenommen.

 

Intensive Realität und traditionelle Emotionen — Lois Renners Arbeiten lassen Fotografie und Gemälde verschmelzen. Indem der Künstler die dokumentarischen Kräfte der Fotografie mit der Malerei als kunsthistorisches Erbe im selben Kunstwerk vereint, thematisiert er die Rezeption der Malerei in der Gegenwart. Ausgedruckt und mit spiegelndem Plexiglas versehen, eröffnet das hybride Bild einen Diskurs über die Grenzen und Möglichkeiten dieser beiden Medien.

 

In der Ausstellung zeigt die Galerie Deschler großformatige Fotoarbeiten, die in Lois Renners Atelier entstehen und dieses zugleich abbilden. Als Miniatur-Modell nachgebaut und mit hochbiographischen Objekten und kunsthistorischen Reproduktionen verdichtet, verkörpert sein Atelier nicht nur metaphorisch eine Bibliothek. Seine Arbeit Pfingstrosen (2014) zeigt eine der diversen Bibliotheken aus seiner Serie The Making of Bibi, die im Maßstab 1:4 gebaut und dann 64-mal vergrößert werden. Auf ironische Weise entzieht Renner durch Verkleinerung, der ästhetischen Verdichtung die quantitative Dimension der Datenträger.

Heliogabalus (2017) imponiert besonders durch Lawrence Alma-Tademas neu inszenierten, farbenprächtigen Rosenregen („Die Rosen des Heliogabalus“, 1888), der mit Renners Atelierinstallation verschmilzt — die Blüten gemalt, der Raum fotografiert. Indem er dieses Material vereint, komponiert er mehrere Wirklichkeiten: Die Wirklichkeit auf Leinwand, die Wirklichkeit auf der Kamera, die Wirklichkeit der eigenen künstlerischen Existenz. Heliogabalus (2017) widerspiegelt Lois Renner als Maler der Gegenwart, der überzeugt davon ist, die Rahmenbedingungen der Tradition durch die Erweiterung der digitalen Ästhetik zu entgrenzen, um einen Fortschritt zu erzielen — um „neu“ zu malen. Dieser Fortschritt sei primär durch Präzision und Intensität zu erreichen. Ihre Wirkung zeigt sich in einer ästhetisch- sowie thematischen Verdichtung, die sich in gestochen scharfer Farbexplosion erschöpft. Diese intensive Realität im Bild, sieht Lois Renner als unabdingbar für die Malerei der Zukunft.

 

Lois Renner (1961, Salzburg, Österreich) lebt und arbeitet in Wien. Er studierte an der Hochschule Mozarteum in Salzburg und an der Rheinische Kunstakademie in Düsseldorf bei  Gerhard Richter. 2002 — 2005 bekleidete er die Professur für künstlerische Fotografie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Lois Renners Werke sind im Besitz öffentlicher und privater Sammlungen (Auswahl): MUMOK Wien, Museum der Moderne Salzburg, Neue Galerie Graz, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Museum Stift Admont, West Collection Philadelphia (USA), ABSOLUT Collection Stockholm.

 

 

 

Text: Anja MosbeckM.A. Kulturanalyse (spez. Kunsthistorik)/ Englische Literatur



_______________________________________________________________________________________________________


LOIS RENNER

April 26th — June 15th, 2019

 

Opening: Thursday April 26th, 7 - 9 p.m.

 

 

Galerie Deschler is pleased to announce the exhibition of Vienna based artist Lois Renner, featuring a selection of his latest artworks. The exhibition marks the artist’s first solo show in Berlin since 2008. The opening will take place on April 25th, 2019 at 7 p.m.

 

The uncompromising reality of photography and traditional emotions of painting merge in Lois Renner’s pieces. Inspired by the ancestry of art history and the documentary power of photography he challenges the concept of contemporary painting. The canvasses are printed and mounted behind acrylic glass covers. By combining both media into hybrid images Renner expands their potential.

 

The exhibition at Galerie Deschler shows large-scale photos by Lois Renner which depict his studio. First, Renner built a miniature version of his working space. He then equipped it with autobiographical objects and art-historical reproductions. The resulting assemblage goes beyond the metaphorical image of an artist’s archive. With a sense of irony Renner scales down his installation, constructs and arranges miniature objects to later reproduce them in a large-size photograph.

Playing with ideas of dimension and disparity, the piece Heliogabalus (2017) which consists of painted roses on a photograph of Renner’s miniature studio-installation takes us to a new three-dimensional reality.

In each of his works Renner overcomes the current reality of painting, challenging traditional boundaries. Like in a laboratory he juxtaposes his own objects with reproductions of works from the history of art. A mix of precision and emotion define his high-resolution, color-saturated images. Digital aesthetics are Lois Renner’s way of creating a highly intense and thus perfect reality.

 

Lois Renner (1961, Salzburg, Austria) lives and works in Vienna. He studied painting at the Kunstakademie in Düsseldorf as a student of Gerhard Richter. From 2002 — 2005 he held a professorship for artistic photography at the Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Germany. Lois Renner’s works are in numerous public and private collections, including the MUMOK Wien, Museum der Moderne Salzburg, Neue Galerie Graz, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Museum Stift Admont, West Collection Philadelphia (USA), ABSOLUT Collection Stockholm.




Text by Anja MosbeckM.A. Cultural Analysis (spec. Art History)/ English Literature