Vom 13. August bis zum 9. November zeigt der deutsch-amerikanische Künstler Stefan Roloff entlang der der Spree zugewandten Mauerseite der East Side Gallery die Installation BEYOND THE WALL, die Filmaufnahmen vom ehemaligen DDR-Grenzgebiet mit Zeitzeugenporträts kombiniert. Das großformatige Panorama erstreckt sich auf 229 Metern direkt auf dem längsten erhaltenen Teilabschnitt der Berliner Mauer. Standbilder der Videoarbeiten wurden mit einer eigens entwickelten Technik so stark vergrößert, dass die auf Papierbahnen gedruckten Motive die ganze Höhe der Hinderlandmauer einnehmen. Gebrochen durch schwarze Silhouetten der Zeitzeugen entsteht ein Effekt, der von Nahem malerisch, aus der Entfernung fotorealistisch erscheint.
 
Der aus West-Berlin stammende Roloff, Pionier digitaler Foto- und Videokunst, filmte 1984 das DDR-Grenzregime an verschiedenen Orten wie der Oberbaumbrücke, der Bernauer Straße und dem Potsdamer Platz. 18 Jahre nach dem Fall der Mauer begann er 2007 mit Videoporträts von DDR-Zeitzeugen. Unter anderem ließen sich Ulrike Poppe, DDR-Bürgerrechtlerin, Mario Röllig, Inhaftierter im Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen und Alexander Arnold, Zwangsarbeiter für IKEA, zu Ihren Erfahrungen befragen. Sechs dieser insgesamt 70 Videoporträts sind in der Ausstellung in Auszügen zu sehen und können in voller Länge über Links auf dem Smartphone abgerufen werden. Zusammen mit den silhouettierten Porträts und den Standbildern bilden sie die Installation BEYOND THE WALL. Für drei Monate zeigt die Open-Air-Installation am historischen Ort, wie Mauern das Leben der Menschen vor und ihrem Fall prägen können.
 
Parallel zur Ausstellung an der East Side Gallery sind in der Galerie Deschler Videostills aus den Filmaufnahmen vom ehemaligen DDR-Grenzgebiet sowie die Videoportraits der DDR-Zeitzeugen zu sehen.
 
 
____________________________________________________________
 
From August 13th – November 9th the German-American artist Stefan Roloff is showing his installation BEYOND THE WALL at Berlin's West Side Gallery (Mühlenstr., facing the river near Oberbaumbrücke) It combines footage-stills from the old border-area with silhouetted portraits of former citizens of the GDR. The panorama stretches over 229 meters across the longest remaining part of the Berlin Wall. With a technique specially developed for this exhibition the video stills were blown up to the wall's height, creating an effect that appears painterly up close but turns photorealistic from a distance.
 
Roloff, a pioneer in digital photo- and video- art, was born in West-Berlin's American occupation zone, surrounded by the wall. In 1984 he filmed the kafkaesque daily life inside the wall's “death zone” throughout Berlin. In 2007, 18 years after the fall of the Wall, he started an archive of video portraits depicting former citizens of the GDR. Ulrike Poppe, a civil rights activist, Mario Röllig, a gay man imprisoned at Hohenschönhausen and Alexander Arnold, who endured forced labor for IKEA in a GDR jail are among them. A selection of six out of a larger series of video portraits are shown as large-scale stills in the installation. They can be watched by accessing their links on a smartphone. For three months this open air installation will show how walls can shape people's lives for generations – even long after they have fallen.
 
In conjunction with the exhibition at the East Side Gallery the Galerie Deschler is presenting video stills from the footage of the old border-area, as well as the video portraits showing the testimonials of former citizens of the GDR.