Hans van Meeuwen

Zeiten der Unruhe   

14. September – 27. Oktober 2007

Unter der De­cke hängt ein Tisch, auf dem mehrere Beine stehen, der Rumpf eines Hub­schraubers schwebt als großer Kokon stumm im Raum, ein Mädchen steckt kopfüber in einer riesigen Kartoffel. Diese lakonisch mysteriö­sen Objekte wer­den uns kommentarlos präsentiert, als verständen sie sich von selbst. Und ob­wohl sie rätselhaft bleiben, erinnern sie uns vage an et­was.


Die Verfahrensweisen in van Meeuwens Objekten und Zeichnungen – Frag­men­tierung und die Verbindung heterogener Elemente, abrupte Änderungen von Maßstab und Kontext, Verschiebungen und Verdichtungen zu neuen Asso­ziationsket­ten, so­wie die daraus resultierende Widersinnigkeit – sind uns bereits aus einem ande­ren Kontext wohlvertraut: unseren Träumen. Doch haben van Meeuwens Ob­jekte keine rein symbolische Funktion, sie wirken vielmehr wie Erinnerungsbil­der. Sie reflektieren nicht die gegen­ständliche Welt, sondern die Verarbeitung dieser Welt durch die Psyche. Ihre subjektive Fär­bung ist sowohl biologisch als auch kulturell bedingt. Ent­schei­dend ist auch die zeitliche Nachträglichkeit von Erinnerungsbildern. Da­durch entsteht eine Allge­meingültigkeit jenseits von Ar­chetypen, für die sie zu persön­lich bleiben, zu wit­zig, zu skurril, zu unerwartet. Die Bruchstücke in van Meeu­wens Wer­ken sind keine Fragmente im Sinne ro­mantischer Ruinen, son­dern Synek­dochen in der speziellen Form des pars pro toto, in dem das wahr­ge­nommene Ganze auf den behaltenen Teil zusammen­geschmolzen wurde. Es handelt sich bei dem Erin­nerungsvorgang also um ei­nen subjektiven Abstrak­tionsprozess.

 

Der Künstler betont, dass sich viele Elemente seiner Werke aus Kindheitserin­nerungen speisen. In der Welt der Kindheit waren nicht nur die Gewichtungen noch ganz anders, sie folgten auch einer anderen Denk­struktur. Es ist also diese erstaunliche Fähigkeit der Erinnerung, wie auch des kindlichen Denkens, Dinge zu verwandeln, die in van Meeuwens Objekten und Zeichnungen zum Ausdruck kommt. Dennoch bleibt dies ein erwachsener Blick darauf, denn Kin­der reflektieren ihre Wahrnehmungswelt nicht. Auch Nostalgie oder Senti­men­talität kann man den Werken kaum vorwerfen, dafür ist ihr Humor zu feinsinnig. Van Meeuwen ist klar, dass die kindliche Sichtweise nicht ausschließlich gütig und friedlich ist und Furcht und Zer­störung eine ebenso wichtige Rolle spielen. So wie auch manche der Werke van Meeuwens bei aller Unsinnigkeit etwas Beängstigendes haben können.

 

Wie begegnen wir also diesen Werken, die sich unserer erwachsenen Logik nicht erschließen wollen? Ganz einfach: mit Staunen und Fantasie. Der generi­sche Charakter dieser Gestalten erlaubt vielfältige Ansätze. So wie das beste Spielzeug das eigenschaftsloseste ist. Als Objekte der Fantasie sind van Meeuwens Werke ideal: Sie geben gerade genug Anstoß, um den Prozess in den Gang zu bringen, aber bleiben offen genug, um seine Richtung nicht vor­zugeben. Das läuft natürlich unserem Bedürfnis als Erwachsene zuwider, die Dinge zu kontrollieren. Sei’s drum! Hier können und dürfen wir wieder spielen. Aber dafür müssen wir erst einmal loslassen.


______________________________________________________________________________________________________________________



Hans van Meeuwen

Times of Disquiet   

14 September – 27 October, 2007

Hans van Meeuwen’s objects and drawings astonish. Some of them are so funny that we cannot but laugh, with others the humor is more subliminal. A ta­ble with several human legs on standing on it is suspended under the ceiling, the torso of a helicopter floats in space like a huge mute cocoon, a boy’s head is stuck in an oversized potato. These laconic objects are presented without commentary, as if they were self-explanatory. And even though they remain mysterious, they also vaguely remind us of something.

The various methods employed in van Meeuwen’s works – fragmentation and the combination of heterogeneous elements, abrupt changes of context and of scale, shifts and condensations resulting in new associations, as well as the re­sulting absurdity – are all quite familiar to us from another context: our dreams. Even so, van Meeuwen’s objects do not have any purely symbolic function, they appear rather like memory images. They do not reflect the physical world, but the digestion of this world by the psyche. Their subjective coloring is shaped by both biological and cultural factors. An essential element of a memory image is its temporal postponement, always coming after the fact. This creates a gener­ality beyond archetypes, because for the latter the objects remain too personal, too funny, too bizarre and unexpected. The fragments in van Meeuwen’s œuvre are not fragments in the sense of romantic ruins, but synecdoches in the special form of the pars pro toto where the perceived whole has been reduced to the remembered part of it. The conversion enacted by our memory is thus a kind of subjective abstraction process.

The artist emphasizes that many elements of his works arise from childhood memories. The world of childhood not only placed emphasis on entirely different aspects of reality, it also adhered to another mental structure. It is this awe-in­spiring power of transformation inherent in both memory and the mind of chil­dren that is expressed in van Meeuwen’s objects and drawings. Still, it remains a grown-up view of it, for children do not reflect upon their manner of perceiving the world. Nor can we accuse these works of being nostalgic or sentimental, their humor is much too delicate for that. Van Meeuwen is well aware of the fact that the outlook of children is not entirely benign and peaceful. Fear and de­struction also play an important part. Just as some of van Meeuwen’s objects, with all their nonsensical appearance, might also be somewhat uncanny.

How then should we approach these objects that do not want to yield to our adult logic? Simple: with amazement and imagination. The generic nature of these figures allows for many different approaches. Just as the best toys are those with the least features. Van Meeuwen’s works are ideal objects for the imagination: they provide enough stimulus to get the process going but remain vague enough not to dictate its direction. That of course runs counter to our adult urge to control and dominate things. So be it! Here we can and may play again. But first we have to let go.