Patricia Waller

Crossing Wonderland                 

2. März – 29. April 2007

„Crossing Wonderland”, Patricia Wallers vierte Einzelausstellung in der Galerie Deschler nach „Needleworks“ (1999), „Tatort Mu­seum“ (2002) und „Nightmares“ (2005), lockt uns wieder einmal in eine ganz eigene Welt, eine Märchenwelt, in der Wundersames wahr wird und den­noch nichts ganz so ist, wie es scheint. Wallers gehäkelte Kreaturen geben Märchenfiguren, Kindheitsfantasien und sprachlichen Wendungen eine dreidimensionale Gestalt, die dadurch, dass sie ganz gehäkelt ist, auf der Schwelle zwischen wörtlicher Auslegung und metaphorischem Ausdruck verharrt. Die Elfe aus dem Schne­cken­haus winkt uns herein in ein Wunderland, das sicher ebenso skurril, vielschichtig und intelligent ist wie jenes, das Alice durch das Kaninchenloch betrat. In dieser Welt sitzen sich Maus und Käse mit verschränkten Armen friedlich gegenüber, als ob sie ihr altes Spiel von Fressen und Gefressen werden aus­gesetzt hätten, die sprichwörtlichen Perlen liegen vor drei rosa Schweinchen mit spitzen Karnevalshüten und der Spatz in der Hand lässt uns nach der Taube auf dem Dach Ausschau halten. Das Gespensterbaby mit Schnuller und rosa Schleifchen auf dem Kopf verkehrt das Schreckhafte in Niedlichkeit, aber dass diese Umkehrung auch in entgegengesetzter Richtung erfolgen kann, davon zeugen die blu­tenden Stofftiere aus der Serie „How To Kill Your First Love“: die von einer Schere durchbohrte Puppe, der Teddy, dessen Kopf ab­gesägt wird, das gelbe Badeentchen mit dem Pfeil durch die Stirn. Denn in dieser scheinbar naiven Welt wahr­gewordener Sprich­wör­ter schlummert auch immer eine unter­schwellige Grausamkeit, die unversehens zum Leben erwachen kann. Vergessen wir nicht, dass auch die meisten Märchen sehr grausame Elemente enthalten und dass das Kind in uns allen nicht nur staunen und neue Welten schaffen kann, sondern auch der Zerstörung fähig ist. Wallers doppelbödige Arbeiten leuchten mit ihrem schwarzen Humor unsere ei­genen psychologischen Ab­gründe aus, in denen sich wie in der noch weitgehend uner­forsch­ten Tiefenwelt der Meere das Bizarre und Wundersame vor­urteils­los mit dem Schönen und dem Schreckli­chen verbindet. ___________________________________________________________________________________________


Patricia Waller

Crossing Wonderland                 

2 March – 29 April, 2007


“Crossing Wonderland”, Patricia Waller’s fourth solo show at the Galerie Deschler after “Needleworks” (1999), “Tatort Museum” (2002), and “Nightmares” (2005), once

again lures us into a world of its own, a world of fairies in which the wondrous comes true and yet where nothing is ever quite as it seems. Waller’s crocheted creatures give three-dimensional shape to fairy-tale figures, childhood fantasies, and turns of language. But because they are en­tire­ly made of crochet-work, these shapes remain hovering on the threshold between literal interpretation and metaphorical ex­pression. The elf emerging from the snail-shell beckons us into a wonder­land that is certainly no less whimsical, multi-layered, and intelligent than the one Alice entered through the rabbit hole. It is a world in which mice and cheese, their arms folded, sit peacefully across from each other, as if they had taken respite from their old game of eating and being eaten. The proverbial pearls are cast before three little pink piggies with pointed carnival hats, and the bird in the hand makes us peer for the other two in the bush. The baby ghost, complete with pacifier and pink ribbon on the head, turns the scary into cuteness. But this can also work in the oppo­site direction, as is born out by the profusely bleeding stuffed animals from the series “How To Kill Your First Love”: the dis­carded doll pierced through the chest by a pair of scissors, the teddy bear whose head is being sawn off, the yellow rubber ducky with an arrow through its forehead. For beneath this seemingly naïve world of proverbs come true there always slumbers a sub­liminal violence, ready to spring to life at a moment’s notice. Let us not forget that most fairy tales include acts of amazing cruelty, and that the child in all of us is not only capable of marveling at the world and creating new ones, but also of brazenly destroying it. Waller’s incisive work employs black humor to shine a torch into our own psychological chasms. And just as in the largely unex­plored abysses of the oceans, these are depths within which the bizarre and the wondrous is without prejudice allied to the beautiful and the terrible.