Rainer Fetting

Some Paintings 1974-2009

                       

18 September – 9 January, 2010


Als einer der international bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart be­darf Rainer Fetting kaum einer Einführung. In den späten 1970er Jahren war er einer der Mitbegründer der legen­dä­ren Galerie am Moritz­platz in Berlin, in der eine Gruppe von jungen Künstlern zu­sammen­fan­d (oft als „Junge Wilde“ oder auch „Moritz­boys“ be­zeichnet), die mit ihrer „heftigen Malerei“ gegen die derzeit vor­herrschenden Richtungen Minimal Art und Konzeptkunst rebel­lier­ten. Dieser dyna­mische neue Stil figür­licher Malerei bestach auf großformatigen Lein­wänden durch seine frische und gestische Mal­weise, oft mit intensiven, emotio­nalen Farben. Inhaltlich griff Fetting Themen der Subkultur und der zeitgenössischen Lebensrealität in Berlin auf (Punk Bands, gelebte Homosexuali­tät, Berliner Mauer) und wurde somit zu einem ihrer wichtigsten Repräsentanten. „Heftige Ma­lerei“ war dann 1980 auch der Titel der Ausstellung im Berliner Haus am Waldsee, die den internationalen Durchbruch be­wirkte. Fetting, der ab 1983 viele Jahre zwischen Berlin und New York pen­delte, war aber auch noch in anderen Medien aktiv: zu­nächst im Medium Film, wo er mehrere Spielfilme drehte, dann auch im Be­reich Skulptur (am bekanntesten ist seine große Willy Brandt-Skulp­tur in der SPD-Zentrale in Berlin).

Für die Ausstellung in der Galerie Deschler hat Rainer Fetting eine sehr persönliche Auswahl von Arbeiten getroffen, die zum Teil bis­lang nicht veröffentlicht oder in Ausstellungen zu sehen waren. In der Zusam­men­­stel­lung wird nicht nur die Bandbreite seines künstle­rischen Schaffens angerissen, die Gegenüber­stellung früher und neuerer Arbeiten er­laubt es dem Betrachter auch, die Entwicklun­gen und Beständig­kei­ten seines Werkes nachzuvollziehen. 

Das bedeutende künstlerische Oeuvre Rainer Fettings wird im Okto­ber, während der Laufzeit der Ausstellung, außerdem durch die Ver­öffentlichung einer umfassenden Monografie im Dumont Verlag ge­würdigt werden:

FETTING

Mit Beiträgen von Arie Hartog, Direktor im Gerhard-Marcks-Haus, Bremen, u. Jan Hoet sowie einem Interview von Dr. Heinz Stahlhut. 400 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8321-9203-7, € 68,00. Präsentation: 28. Okt., 18-20 Uhr

_____________________________________________________________________________________________________________

Rainer Fetting

Some Paintings 1974-2009

                        

18 September – 9 January, 2010

Rainer Fetting, internationally one of the best known contempo­rary German artists, hardly needs an introduction. In the late 1970s he was one of the co-founders of the legendary Galerie am Moritzplatz in Berlin, together with a small group of young artists – often called “Junge Wilde” (young wild artists) or “Moritzboys” – who turned to “heftige Malerei” (ferocious painting) in rebellion against the dominant art trends of the time, Minimal Art and Conceptual Art. This dynamic new style of figurative painting enthralled viewers with its fresh and gestural manner of painting, often with intensive and emotional colors, on large can­vasses. In his subject-matters Fetting addresses themes of the subculture and of contemporary life in Berlin (Punk bands, lived homosexuality, the Berlin Wall). He thus became one of its most important visual chroniclers. “Heftige Malerei” was subsequently also the title of the important exhibition held in 1980 at the Berlin Haus am Waldsee which brought the international breakthrough. But Fetting, who from 1983 for many years divided his time between Berlin and New York, was also active in other media: first in the medium of film, making several feature films, and later in sculpture (his best-known sculpture is the large figure of Willy Brandt in the SPD-Headquarters in Berlin).

 

For his exhibition in the Galerie Deschler, Rainer Fetting made a very personal selection from his oeuvre. Some of the works presented here have not so far been published or exhibited. The selection not only gives an indication of the breadth of his work as an artist, in juxtaposing early and recent works it also allows the viewer to get a visual insight into the developments and the continuities of his work.


In October, during the run of the exhibition, Rainer Fetting’s im­portant artistic oeuvre will furthermore be honored with the publi­cation of an extensive monograph issued by the Dumont Verlag:


FETTING.

With contributions by Arie Hartog and Jan Hoet, and an interview by Heinz Stahlhut.

400 pp., hardcover, ISBN 978-3-8321-9203-7, € 68.00