Patricia Waller

Bad Luck      

 

15. Mai bis 04. Juli 2009    


Patricia Waller nennt ihre neue Ausstellung „Bad Luck“. Bad luck indeed! Der Blumentopf fiel just auf den Kopf, ein Hund blieb mit dem Kopf in der Futterdose stecken, ein anderer wurde von einem überdimensionierten Knochen erschlagen. Aber es sind nicht alles Fälle rein passiven Pechs, in vielen der Objekte ist eine durchaus aktive Boshaftigkeit am Werk: Miss Piggy im Fleischwolf, Bambi in Stücke gehackt, Bugs Bunny von einer überdimensionierten Gabel durchbohrt, Tweety in der Suppe, die abgeschnittenen Daumen des Daumenlutschers Konrad. Die Auswahl der Figuren – anthropomorphisierte Tiere – umfasst eine historische Spannbreite von Märchen über den Struwwelpeter des 19. Jahrhunderts zu modernen Comic- und Disneyfiguren. Allen jedoch wird Gewalt angetan und das Blut fließt wieder einmal in Strömen. Wallers ge­häkelte Gestalten werfen unbequeme Fragen zum Umgang mit den verschiedenen Formen der Gewalt in unserer Gesellschaft auf: der Gewalt, der wir ausgesetzt sind, die wir selbst ausüben und die wir genüsslich konsumieren. Der Betrachter ist hin und her gerissen zwischen Schadenfreude und Empathie, zwischen der Lust an der Zerstörung –  wer hätte sich nicht schon mal ge­wünscht, dass der Wolf Rotkäppchen endlich auffressen möge? – und dem Mitleiden mit diesen Symbolen für unser aller Ohnmacht gegenüber schicksalshaften Mächten. Die triebhafte und letztend­lich innere Natur der dargestellten Gewalt ergibt sich aus den un­bewegten Gesichtern der gequälten Kreaturen. Wie in Comicstrips stehen sie in sisyphushafter Repetition immer wieder auf und leben weiter, für die stets erneute Konfrontation mit dem Scheitern, unerbittlich nach dem Motto: „The show must go on.“ 


________________________________________________________________________________________________________



Patricia Waller

Bad Luck      

 

15 May - 4 July, 2009   


Patricia Waller calls her new exhibition „Bad Luck“. Bad luck in­deed! The falling flower pot struck an unsuspecting head, a dog got his head stuck in a food can, another one was flattened by an oversized bone. But not all of the objects depict cases of merely passive bad luck, a lot exhibit a very active malice: Miss Piggy stuck in the meat grinder, Bambi hacked to pieces, Bugs Bunny speared by an enormous fork, Tweety in the soup, the cut-off thumbs of thumb-sucker Conrad. The figures in these works – anthropomorphized animals – span a historic selection, from fairy tales to the 19th-century Struwwelpeter (Slovenly Peter) and fur­ther to modern comics and Disney creatures. All, however, experi­ence violence, and a lot of blood is shed. Waller’s crocheted fig­ures raise discomforting questions regarding the way our society deals with violence: the violence we experience, the violence we exert, and the violence we love to consume. The viewer is torn between malevolent gloating over the misfortunes of others and empathy, between the pleasures of destruction – who hasn’t wished for the wolf to finally devour Little Red Riding Hood? – and compassion for these symbols of the helplessness we all experi­ence in the face of destiny. The nature of the depicted violence as internal and controlled by our drives is indicated by the impassive faces of the tortured creatures. Like in comic strips and cartoons, they rise again in a Sisyphus-like manner after each catastrophe, only to face the next inevitable disaster, pitilessly to the tune of that old maxim: “The show must go on.”