Technical Matters    

Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson, Stefan Roloff

 

29. Oktober 2010 – 15. Januar 2011 

   Anlässlich des 4. Europäischen Monats der Fotografie präsentiert die Galerie Deschler eine Ausstellung mit fotobasierten Arbeiten von Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson und Stefan Roloff. Alle vier Künstler schöpfen die Möglichkeiten der digitalen Fotografie aus, um die technischen und konzeptu­ellen Grenzen der herkömmlichen Fotografie zu überwinden und neue visuelle Wahrnehmungswelten zu eröffnen.

 

Holger Bär widmet sich bereits seit gut zwanzig Jahren der Entwicklung com­pu­tergesteuerter Malmaschinen, die digitale, meist fotografische Vorlagen in die traditionellen Medium der Ölmalerei oder des Aluminiumstichs zurück­über­set­zen. Sein Interesse gilt hier sowohl dem bildschaffenden Prozess als auch der Frage, mit welchen Assoziationen und Ideologien gewisse Formen­sprachen und künstlerische Techniken besetzt sind, wie Fotografie und maschinelle Auto­matismen auf der einen Seite und manuelle Ölmalerei auf der anderen. Seinen künstlerischen und visuellen Erkundungen gründen zudem auf der Frage, wie die Fotografie unser visuelles Weltbild verändert und entschei­dend geformt hat.

 

Die Arbeiten des New Yorker Künstlers Tony Conway vereinen verschie­dene Techniken: Digi­tale Fotografien werden am Computer bearbeitet, bis sich ihre Essenz in nahezu abstrakten Formen erschließt. Auf mehreren übereinander­gelagerten Plexiglasschichten durch Malerei und Grafitzeichnungen verstärkt, verbinden sich digitale und manuelle Verfahren zu einer plastischen Gesamt­wirkung, die noch lange nachwirkt.

 

Der amerikanische Künstler Jay Mark Johnson arbeitet mit einer modifizierten Panoramakamera, die es ihm erlaubt, durch wiederholtes Aufnehmen dessel­ben vertikalen Bildstreifens über einen festgelegten Zeitraum – im Bild dann von links nach rechts geschrieben – die traditionelle räumliche x-Achse des Bildes durch eine zeitliche zu ersetzen. Dadurch entstehen Bilder, die paradoxerweise gleichzeitig entschlüsselbar scheinen, da wir aus Gewohnheit die temporale Achse räumlich lesen, und doch auch durch ihre seltsamen Verzer­rungen ver­blüffen und damit eben diese Gewohnheiten in Frage stellen. Tat­säch­lich sind die Bilder nur durch einen bewussten Willensakt, der sich den Ent­stehungspro­zess vergegenwärtigt, wirklich verständlich und nachvollziehbar. Johnsons Bil­der eröffnen damit völlig neue und ungewohnte Sichtweisen auf die Welt.

 

Stefan Roloff ist seit den 80er Jahren einer der frühesten Pioniere computer­ge­stützter Bildbearbeitung und Videos. Die ausgestellten Videostills entstam­men der Raum-in-Raum-Installation „Let There Be Light“, die Roloff dieses Jahr beim XVII. Rohkunstbau im Schloss Marquardt in Potsdam präsentiert hat: Video- und Soundinstallationen im Inneren der Struktur aus verflochtenem Papier zei­gen Personen aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen, die von ihren Zu­kunftsvisionen erzählen. Seine Installation „Lindenstraße“ war dieses Jahr be­reits in der Gedenkstätte Linden­straße 54/55 in Potsdam zu sehen, einem ehe­maligen Stasi-Gefängnis, in welchem der politischen Verfolgung in beiden deutschen Diktaturen gedacht wird. Roloff hat für seine Installation ehemalige Häftlinge der Anstalt interviewt und projiziert ihre Schattenbilder an die Wand. Die Installation wird somit zu einem eindring­lich mahnenden Erlebnis.



_________________________________________________________________________________________________________________


Technical Matters    

Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson, Stefan Roloff

 

29 October, 2010 – 15 January, 2011 


For the 4th European Month of Photography the Galerie Deschler is pre­sent­ing photography-based works by Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson and Stefan Roloff. All four artists use the possibilities of digital photo­graphy in order to overcome the limitations of conventional photography and open up new horizons of perception.

           

Holger Bär has spent many years working on processes of the automization of painting, developing computer-controlled painting machines that re-transpose digital images—usually photographs—back into the traditional media of oil paint­ing and aluminum engraving. In this, he is interested both in the visual-crea­tive process itself, and in the associations and ideologies connected with certain formal languages and artistic techniques, such as photography and auto­mization by machines on the one hand, and manual oil painting on the other. His artistic and visual explorations take their departure from the question of how photography has decisively shaped and changed our view of the world.

 

In his multi-layered works New York artist Tony Conway combines several dif­ferent media. Digital photographs are manipulated on the computer until their essence is revealed in nearly abstract monochromatic forms. Combined with painting and graphite drawings on several stacked layers of plexiglas, digital and manual procedures are blended to create a holistic sculptural impression that keeps lingering in the mind of the viewer.

 

American artist Jay Mark Johnson’s uses a modified panoramic camera: by recording the same narrow vertical slit in front of the camera again and again over a fixed period of time and writing it from left to right in his wide im­ages he effectively manages to replace the traditional spatial x-axis of the im­age by a temporal x-axis. The use of this unconventional technique creates im­ages that seem both paradoxically familiar, for we habitually read the horizontal axis as being spatial, and yet also strangely distorted and twisted, thus calling into ques­tion fundamental conventions of perception. In fact, the images can only be fully understood with a conscious act of will that recapitulates the way they are created. Johnson’s images thus open up entirely new and unaccustomed ways of perceiving the world.

 

Since 1983 New York-based artist Stefan Roloff has com­bined the artistic po­tential of computer technology with his work as a pain­ter. Today he is consid­ered one of the groundbreaking pioneers in this area. The video stills on view are from his room-within-a-room installation “Let There Be Light” presented this summer at the XVII. Rohkunstbau at the Schloss Marquardt in Potsdam. Video and sound installations in the interior of a structure made of interwoven paper present people from different countries and cultural backgrounds recounting their visions of the future. His installation “Lindenstrasse” was on display earlier this year at the Memorial Site Lindenstraße 54/55 in Potsdam, a former Stasi (East German Secret Police) prison dedicated to the remembrance of the politi­cal persecutions of the two German dictatorships. For this installation, Roloff is projecting shadows of former inmates of the institution onto the walls while we listen to interviews he has conducted with them. The installation thus leaves the viewer with a deep impression of the inhumanity of political repression.