The exhibition "Querschläger! Artists Against the Berlin Wall" coincides with the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall on 9 November, 1989. The term "Querschläger!" literally means "ricochet" and refers to three aspects of this exhibition: on the one hand it should serve as a reminder that live ammunition was used at the Wall, with often deadly results, and that, despite all the enormous effort to control the situation, it was really in many ways out of control and unpredictable like a ricochet. In a figurative sense the term is also used for nonconformist people, for free spirits not content to follow prevailing norms. In a third sense the title can be read as a reference to the term "queer," an origi­nally derogatory expression for homosexuality that was, however, re­claimed by the gay activist movement of the 1980s and 90s and used as a rallying cry.

Nonconformism is certainly an apt description of Rainer Fetting and Salomé as part of the revolutionary 1980s West-Berlin artist group dubbed "Junge Wilde" by critics of the time. Their figurative, large-scale paintings filled with strong colors and expressive, gestural brushstrokes were in open rebellion against the then dominant styles of Minimalism and Conceptual Art. While the Wall on the one hand denoted repression and coercion, the resulting special legal status of West-Berlin created something of a protected biotope for free spirits and nonconformists (due also to the fact that West-Berlin did not have national service, nor a curfew). Fetting and Solomé were both part of the Berlin Punk scene, and also very active in the gay liberation movement. Both derived at least some part of their resistance against established norms from their gay identity. Their common flat and studio, as well as first exhibition space, the Galerie am Moritzplatz, was located right by and with a clear view of the Wall. Instead of just ignoring it, as was common among West-German artists at the time, Fetting included it as a prominent element in a whole series of paintings, transforming its depressingly dull appearance by flooding it with luminous colors and turning it into a compositional element, with an almost abstract quality.

Stefan Roloff can also easily be labeled a nonconformist. Many of his works, with often biting criticism, focus on structures and manifestations of political coercion and violence. His installation "Life in the Death Zone" (since 2013 part of the permanent exhibition at the Villa Schöningen, Potsdam), for instance, disparages the tendency in West-Berlin to just ignore the Wall and live in bourgeois complacency as if the Wall was not their problem. In "Linden Hotel" (part of the permanent exhibition of the Memorial Site Lindenstraße 54/55, Potsdam), on the other hand, Roloff examines the political repression perpetrated by the Stasi, the infamous East German secret police. In 1981, for the artistic intervention "Vopos in the East and Fopos in the West", subsequently also presented as an installation of large-scale photographs, Roloff constructed a watchtower at the West-Berlin border checkpoint at Bernauer Strasse. Roloff's intention was to "increase the city's observation by creating a mirror image," a play on the city as panopticon.

Sven Marquardt, on the other hand, was able to create spaces of free artistic expression even on the other side of the Wall. Strikingly different already in his appearance as a punk sporting a Mohawk, he further aroused the suspicion of the Stasi with his photographs of the East-Berlin underground and gay scenes, and was consequently banned from entering Alexanderplatz or Berlin's Mitte district. Though he had a pro­clivity for dark themes, the selection of images of strong women shown here are a testament not to repression, but to freedom and indepen­dence in the face of all odds. While Marquardt never attempted to escape to the other side of the wall, his photographs show how the internalized wall could be overcome in people's heads.

The works of these four artists, all of whom were already active before the Wall came down, are supplemented by two approaches—one from the East and one from the West—of a younger generation, a generation that reflects on the Wall from the perspective of historical fact. In his painting "Cousins - 12. August" Jörn Grothkopp, who was still born in the former GDR, refers to some of the many individual tragedies brought about by the Wall. Since the weekend of the 12th and 13th of August, 1961, was exceptionally hot, a number of children from East-Berlin went to the Wannsee lake (in West-Berlin) for swimming, spending the night with friends. When on 13 August, totally unexpectedly, the border was closed and construction on the Wall began, they were effectively barred from returning, cutting them off from their families for decades, and simultaneously robbing them of their childhood. The photo-sculpture by Lies Maculan from Vienna shows, in its original size, a section of the Wall that has been preserved as a memorial in its original site. The work is a reflection on the commemorative culture surrounding the history of the Berlin Wall, a culture directed specifically to those who no longer witnessed the Wall in person.

___________________________________________________________________________

Der Titel "Querschläger!" der Ausstellung zum 25. Jahrestag des Falls der Berlin Mauer am 9. November 1989, verweist auf drei verschiedene Aspek­te: als Ausdruck für einen Schuss, der außer Kontrolle geraten ist, soll er da­ran erinnern, dass an der Mauer scharf und oft mit tödlichem Ausgang ge­­schossen wurde und dass diese Situation, trotz der gewaltigen Bemühun­gen um Kontrolle, in vielen Hinsichten außer Kontrolle war. Der Begriff wird im übertragenen Sinne auch für unangepasste Personen verwendet, Quer­denker, die nicht mit dem Strom schwimmen. Der Titel kann drittens auch als Querverweis auf das englische Wort "queer" gelesen werden, eine ur­sprüng­lich abwertende Bezeichnung für Homosexualität, die in den 1980ern und 90ern aber vom schwulen Aktivismus neu bewertet und als Kampfwort verwendet wurde.

Die Bezeichnung Querdenker ist sicher zutreffend für Rainer Fetting und Salomé, die als Teil der von Kritikern als "Junge Wilde" bezeichneten Ma­ler­gruppe im West-Berlin der 1980er Jahre gegen den seinerzeit vor­herr­schen­den Mini­ma­lismus und Konzeptkunst revoltierten und zu expres­siven, gestischen Ma­lerei in kräftigen Farben fanden. Während die Mauer einer­seits für Unter­drückung und Zwang stand, hatte sich aufgrund der Sonder­stellung West-Berlins (auch weil für West-Berlin keine Wehrpflicht und keine Sperrstunde galt) in ihrem Schatten ein Biotop für Querdenker und Unange­passte entwickelt. Fetting und Salomé waren beide aktiv in der Punkszene, aber auch stark engagiert in der Homosexuellenbewegung. Beide bezogen zumindest einen Teil ihres Widerstands gegen die herrschenden Normen aus ihrer schwulen Identität. Ihre gemeinsame Wohnung und Atelier, sowie erster Ausstellungsraum, die Galerie am Moritzplatz, lag direkt an und mit Blick auf die Mauer. Statt die Mauer einfach auszublenden und zu ignorie­ren, wie es bei westdeutschen Künstlern in dieser Zeit die Regel war, stellte Fetting sie in eine ganzen Serie von Bildern in den Mittelpunkt, verwandelte ihre bedrückend graue Er­schei­nung aber, indem er sie in leuchtende Far­ben tauchte und zu einem oft fast ab­strakten kompositorischen Element seiner Bilder machte.

Auch Stefan Roloff kann man als Querdenker bezeichnen. Viele seiner Arbeiten thematisieren mit oft beißender Kritik Manifestationen politischer Ge­walt. So geißelte seine Arbeit "Leben im Todesstreifen" (seit 2013 Teil der Dauerausstellung in der Villa Schöningen, Potsdam) die Tendenz in West­deutschland, die Mauer auszublenden und in bürgerlicher Selbstzu­frie­den­heit so zu leben, als ginge sie uns nichts an. In "Lindenhotel" (Teil der Dauerausstellung der Gedenkstätte Lindenstraße 54/55, Potsdam) setzt sich Roloff dagegen mit der politischen Unterdrückung in der DDR durch die Stasi auseinander. Für die Aktion "Vopos in the East and Fopos in the West", für die er anschließend auch eine Installation aus Großdias von der Aktion schuf, errichtete er 1981 einen Wachturm auf der Westseite des Berliner Grenzübergangs Bernauer Straße. Roloffs Intention war es, "die ständige Beobachtung aus allen Richtungen in der Stadt, in der [er] lebte, durch ein Spiegelbild zu steigern."

Sven Marquardt, auf der anderen Seite – auch im wörtlichen Sinne, näm­lich auf der anderen Seite der Mauer – zeigte, dass sich auch dort kreative Frei­räume schaffen ließen. Als Punker mit Irokesenschnitt fiel er schon durch sein Äußeres aus dem normalen Rahmen, aber auch seine Fotografie der Ostberliner Underground- und der Schwulenszene machten ihn der Stasi verdächtig und  brachte ihm ein Mitte- und Alexanderplatzverbot ein. Obwohl er sich in seinen Fotos oft zu düsteren Themen hingezogen fühlte, zeigt er in der hier getroffenen Auswahl eine Serie starker Frauenbilder, die nicht von Unterdrückung, sondern von Freiheit und Unabhängigkeit zeugen. Zwar unternahm er keinen Versuch die physische Mauer zu überwinden, sei­ne Arbeiten zeigen jedoch, wie man die verinnerlichte Mauer in den Köp­fen der Menschen durchbrechen konnte.

Die Arbeiten dieser vier Künstler, die alle schon vor der Wende aktiv waren, werden ergänzt durch zwei Positionen – jeweils eine aus dem Osten und eine aus dem Westen – einer jüngeren Generation, welche die Mauer als geschichtliches Ereignis aus der Sicht der Nachgeborenen reflektieren. Jörn Grothkopp, selbst noch in der DDR geboren, bezieht sich mit seiner Arbeit "Cousins - 12. August" auf tragische Einzelschicksale, die der Bau der Berliner Mauer verursachte. Da der 12./13.August 1961 ein sehr heißes Wochenende war, fuhren Kinder aus dem sowjetischen Sektor zum Baden an den Wannsee und übernachteten dort bei Freunden. Als der völlig un­er­wartete Beginn des Mauerbaus am 13. August ihre Rückkehr unmöglich machte und sie für Jahrzehnte von ihren Familien abschnitt, verlo­ren mit ihren Familien gleichzeitig ihre Kindheit. Die Arbeit von Lies Maculan aus Wien zeigt als Fotoskulptur ein Teilstück der Berliner Mauer in Original­größe, das als Mahnmal für die Mauer erhalten geblieben ist. Sie reflektiert damit die heutige Erinnerungskultur an die Geschichte der Berliner Mauer, die auch gerade für diejenigen gedacht ist, welche die Mauer selbst nicht mehr erlebt haben.