Ausstellungseröffnung: 9. September 2016, 19-21 Uhr

Die Arbeiten der Serie SIDESHOW SIEM REAP sind alle 2012 auf einer Reise durch das nördliche Kambodscha entstanden. Jay Mark Johnson beschreibt die Motivation der Serie wie folgt:

"Im Herbst 2012 bin ich in eine Gegend im nördlichen Kambodscha gereist, in der die Menschen stark unter dem Vietnamkrieg gelitten haben. Seit meiner Kindheit beschäftigen mich die grausigen Berichte über geheime amerikanische Bombenangriffe, die endlose Feuerstürme vom Himmel haben regnen lassen. In dem Bild oben sind die Leute, die man sieht, Überlebende dieses erderschütternden Terrors und ihre Nachkommen. Ich habe dieses Bild in den frühen Morgenstunden aufgenommen, als Bauern und Feldarbeiter auf ihren Fahrräder und Mopeds zur Arbeit auf den Reisfeldern fuhren. Bis zum heutigen Tage sind weite Gegenden Südostasiens nicht nutzbar, und es gibt immer wieder Opfer durch Explosionen nicht detonierter Bomben. Das amerikanische Militär und seine politische Kultur haben in der Zwischenzeit ihre Aufmerksamkeit auf andere Regionen der Welt gerichtet."

_____________________________________

Exhibition opening
: 9 September, 2016, 7-9 p.m.

The images in the present exhibition "SIDESHOW SIEM REAP" were all taken on a tour of northern Cambodia in the fall of 2012. Jay Mark Johnson describes the specific motivation for this series as follows:


"In the fall of 2012, I traveled to a region of northern Cambodia where the local people had suffered severely during the Vietnam War. Since childhood I had pondered grim reports of America's secret bombing campaigns that sent endless barrages of fiery explosions raining down from the skies. In the image shown above, the subjects riding by are the survivors--along with their descendants--of that earth-shattering terror. I produced this photograph during early morning hours when farm laborers were riding their bicycles and motor scooters to work in the rice paddies. Today, large areas of southeastern Asia remain unusable and there are still casualties caused by the accidental detonation of buried, unexploded bombs. In the meanwhile, the U.S. military and its political culture have directed their focus elsewhere."