From White to White - Kunstherbst im Kaufhaus Jandorf
Luciano Castelli – Sven Marquardt

Eröffnung: Samstag, den 28. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Luciano Castelli & Sven Marquardt mit der Schweizer  Botschafterin Christine Schraner Burgener 
Rede: Prof. Tim Renner, Kulturstaatssekretär a.D.
Einführung: Mark Gisbourne, Kunstkritiker & Kurator
After-Party: DJ Senay Gueler

www.kunstherbst-jandorf.de
 
 "Von weißen Wänden zu weißen Wänden, darin liegt der Sinn dieser Ausstellung. Von nichts zu etwas, von etwas zu nichts."
 
Am 28. Oktober 2017 eröffnet das Kaufhaus Jandorf in Zusammenarbeit mit der Galerie Deschler das Kunstprojekt From White to White in der Brunnenstraße 19-21 in Berlin-Mitte. Im Mittelpunkt stehen die über zwei Etagen ragenden, monumentalen Wandmalereien des international bekannten Künstlers Luciano Castelli. Dazu inszeniert der Berliner Fotograf Sven Marquardt im Ballsaal erstmalig 3x2 Meter große Schwarz-Weiß-Portraits von Türstehern der hiesigen Clubszene aus seiner bekannten Serie “Rudel”. Abends werden die eindrucksvollen Räumlichkeiten des Jandorf zum Schauplatz von Live-Konzerten, Filmpräsentationen und anderen Aktivitäten.

Im Jandorf wird Castelli spontan und unmittelbar das gesamte Innere des Gebäudes bemalen. Er bricht damit radikal aus dem konventionellen Rahmen der Bildpräsentation aus. Die baulichen Strukturen, Treppen, Säulen und Wände verschmelzen mit seiner Malerei zu einem Gesamtkunstwerk. Er bewältigt die große Herausforderung in Bezug auf Malerei und Raumkonzeption mit dem für ihn typischen, bis ins Kalligrafische übergehend gestischen Pinselduktus. Die geschaffene Mehrdimensionalität mancher Werke lässt sich erst durch besondere Betrachtungswinkel erschließen und bindet so den Betrachter aktiv mit ein. Vollendet wird dieser Prozess nach Ablauf der einwöchigen Ausstellungszeit mit dem Übermalen der Werke: From White to White. So thematisiert Castelli nicht nur die Vergänglichkeit allen Schaffens, sondern stellt auch erneut seine eigene Wandelbarkeit und Spontanität unter Beweis, sein besonderes Talent, situativ zu reagieren, Neues zu kreieren und sich dabei immer wieder selbst neu zu erfinden.

Der Schweizer Künstler Luciano Castelli er-lebte früh seinen künstlerischen Durchbruch und nahm als jüngster Teilnehmer 1972 an der Documenta 5 in Kassel teil. Nach seinem Umzug nach Berlin 1978 wirkte er an der Seite von Salomé und Rainer Fetting im Umfeld der sogenannten Neuen Wilden. In der Folge gelang es ihm, aus dieser Malerei neue künstlerische Ansätze zu entwickeln. Castelli arbeitet in unterschiedlichen Medien, die sich gegenseitig ergänzen: Malerei, Fotografie, Film, Musik und Skulptur. Arbeitsschwerpunkt seines Werkes sind Selbstinszenierungen, in denen Eigenschaften, Emotionen und Rollen gegenständlich werden: auf der von ihm gewählten Bühne ist er selbst Akteur und Subjekt zugleich.

Der gelernte Modefotograf Sven Marquardt begann schon in den 1980er Jahren, die Ostberliner Künstler- und Schwulen­szene in ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Fotografien zu portraitieren.  Nach einer Schaf­fens­pause nach der Wende nahm er diese Arbeit im Jahr 2000 wieder auf und hat sich durch Ausstellungen, Publikationen und Kooperationen mit Modelinien wie Hugo Boss und Levi’s oder dem Goethe Institut mittlerweile internationales Ansehen erar­beitet. Als Türsteher des Berghain Clubs ist er überdies durch sein markantes Aussehen weit über Berlin hinaus als Wahrzeichen der Stadt bekannt.

___________________________________________________________________________________________

From White to White - Kunstherbst at the Kaufhaus Jandorf
Luciano Castelli – Sven Marquardt

Opening: Saturday, 28 October, 2017, 7:30 p.m.
Talk: Prof. Tim Renner, former State Secretary for Culture
Introduction: Mark Gisbourne, art critic & curator
Duration of the exhibition: 29 October through 5 November, 2017, 11 a.m - 7 p.m.


"From white walls to white walls, that is the meaning of this exhibition. From nothing to something and back again to nothing."

On 28 October, 2017, the Kaufhaus Jandorf, in co-operation with the Galerie Deschler, will open the art project From White to White at Brunnenstrasse 19-21 in Berlin-Mitte. The centerpiece of the exhibition will be comprised of monumental wall paintings, spanning two floors, by the internationally renowned artist Luciano Castelli. The Ball Room will premier large-format works, measuring 2 x 3 meters, by Berlin photographer Sven Marquardt, featuring portraits of local doormen from his acclaimed series "Rudel". In the evenings the impressive space of the Jandorf will be venue for live concerts, screenings of films, and other activities.

At the Kaufhaus Jandorf Castelli spontaneously and directly painted the entire interior of the building, thus radically (and literally) breaking out of the conventional frame of painting. The structural elements of the building like walls, columns and staircases are thus merged with his painting into a total work of art. He managed to master the enormous challenge with regard to painting and spatial conception with his typical, very gestural, almost calligraphic brushstroke. The multi-dimensionality of some of the works renders them complete only from specific vantage points, thus actively engaging the viewer in the creation. This process will be completed at the end of the week-long exhibition with the whitewashing of his painting: from white to white. In this manner Castelli not only foregrounds the transience of all creation, but again demonstrates his own flexibility and spontaneity, his particular talent of again and again reacting to specific situations and creating something new, and in the process reinventing himself. 

The Swiss artist Luciano Castelli had his artistic break-through early on, being the youngest participant in the 1972 Documenta 5 at Kassel. After relocating to Berlin in 1978, he worked alongside Rainer Fetting and Salomé in the context of the so-called "Neue Wilde." He subsequently moved beyond this painting style to develop new artistic approaches. Castelli works in various mutually complementary media: painting, photography, film, music, and sculpture. The focus of his work is on self-dramatization, giving palpable form to characteristics, emotions, and roles: on the stage set by himself he is at the same time both actor and subject-matter. 

Sven Marquardt, who had been trained as a fashion photographer, started portraying the East-Berlin art and gay scene in expressive black-and-white photography as early as the 1980s. After a creative break following the German reunification he resumed this work in 2000. Since then he has established international reputation with exhibitions, publications, and collaborations with fashion labels such as Hugo Boss and Levi’s, as well as with the German Goethe Institut. With his distinctive appearance and as a doorman of the famous Berghain club Marquardt has furthermore become widely known beyond Berlin as a symbol of the city.

Read more on the website